• Funkrufname: Florian Celle 23/42/1
  • Baujahr: 2017
  • Hersteller: Ziegler
  • Fahrgestell: MAN TGL 8.180 4X2 BB
  • Sitzplätze: 6 (1/5)
  • Pumpe: FPN 10-1000
  • Wassertank: 1000 Liter

Beschreibung

Das Mittlere Löschfahrzeug ist unser erstausrückendes Fahrzeug bei technischen Hilfeleistungen, fast allen Arten von Brandeinsätzen, sowie bei Brandmeldereinläufen.

Das Fahrzeug ist mit einer Staffel, also mit insgesamt 6 Personen (1/5) besetzt. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, unserem ehemaligen LF8 , bietet das MLF die Möglichkeit, dass sich ein Trupp bereits auf der Anfahrt zum Einsatz mit Pressluftatmern ausrüsten kann. Hierdurch könnte der Trupp an der Einsatzstelle sofort in den Einsatz gehen.

Die verbaute Pumpe ist eine Besonderheit dieses Fahrzeugs. Diese ist nämlich doppelt so leistungsstark wie die, der meisten anderen MLF. Bei der Pumpe handelt es sich um eine FPN 10-2000, sie fördert also bei 10 bar Ausgangsdruck 2000 Liter Wasser pro Minute anstatt nur 1000 Liter Wasser pro Minute, wie bei anderen Fahrzeugen dieses Typs üblich. Mit dieser Förderleistung ist es theoretisch möglich, den 1000 Liter fassenden Fahrzeugtank innerhalb von 30 Sekunden zu leeren. Dank des Tanks haben wir die Möglichkeit, Einsätze deutlich effektiver abzuarbeiten als mit dem LF8, welches keinen Fahrzeugtank besaß. Somit musste immer erst eine Wasserversorgung von beispielsweise Hydranten, Brunnen oder weiteren Fahrzeugen aufgebaut werden, bevor Wasser abgegeben werden konnte. Hierfür bietet das MLF nun einen 1000 Liter Puffer, sodass ohne sofort stehende Wasserversorgung bereits mit ersten Löscharbeiten begonnen werden kann.

Das Fahrzeug verfügt ebenfalls über einige Ausrüstung zur technischen Hilfeleistung. So ist etwa, wie auf allen Löschfahrzeugen, eine Motorkettensäge an Bord. Desweiteren führen wir diverses Brechwerkzeug, Airbagsicherungsmaterial und einen Glasmaster mit. So können wir bei Verkehrsunfällen bereits erste Maßnahmen zur Rettung eventuell eingeschlossener oder eingeklemmter Personen einleiten, ohne auf das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) der Ortsfeuerwehr Nienhagen, das beispielsweise hydraulisches Rettungsgerät mitführt, warten zu müssen. Durch diese Möglichkeit der Vorarbeit ist es möglich, eine eventuell nötige Rettung zu beschleunigen. 

Sollten wir an Einsatzstellen mit verletzten Personen vor dem Rettungsdienst eintreffen, bietet der Rettungsrucksack, der im Mannschaftsraum verlastet ist, die Möglichkeit, dass unser medizinisch qualifiziertes Personal eine Erstversogung der Patienten durchführt. Somit wird wertvolle Zeit bis zum Eintreffen der ersten Rettungsmittel überbrückt. 

Eine genaue Auflistung der Beladung findet sich unten.

Bilder

Beladung

Fahrerraum

  • 4 Meter Analogfunk
  • digitales Fahrzeugfunkgerät HBC2
  • 2 digitale Handfunkgeräte (HRT)
  • Knickkopflampe
  • Wärmebildkamera FLIR© K55
  • Weste „Fahrzeugführer“
  • 2 Anhaltestäbe
  • 2 Warndreiecke
  • Suchscheinwerfer
  • Schlüsseltasche

Manschaftsraum

  • Rettungsrucksack 
  • 4 Knickkopflampen
  • 2 Atemschutzmasken
  • 2 Atemschutzgeräte
  • 4 Atemfilter
  • 2 Feuerwehrleinen
  • Rettungstuch
  • 2 digitale Handfunkgeräte (HRT) mit Sprechgarnitur
  • HRT (Repeater)
  • Warnwestem
  • Wasserflaschen

Geräteraum 1

  • Saugkorb
  • Dratschutzkorb
  • Kupplungsschlüssel
  • Sammelstück
  • Mehrweckleine
  • 2 A-Saugschläuche
  • Abgasschlauch
  • Tragbare Pumpe PFPN 10-1000 (TS)
  • Standrohr
  • Unterflurhydrantenschüssel
  • B-Druckschlauch 5 Meter
  • 2 B-Tragekorb á 40 Meter

Geräteraum 3

  • 6 Atemschutzmasken
  • 2 Atemschutzgeräte
  • 4 Reserveflaschem
  • 2 Feuerwehrleinen
  • 1 Rettungstuch
  • 1 Tafel + Funktionsweste Atemschuzüberwachung
  • Motorkettensäge mit Zubehör
  • 2 Waldarbeiterschutzausrüstungen
  • Plane
  • Pulverlöscher
  • Hi-Press-Löscher
  • Drücklüfter
  • Druckbegrenzungsventil
  • Schnellangriffsverteiler
  • 2 Eimer
  • Octopus-Airbagsicherung
  • Glasmaster

Geräteraum 2

  • Faltsignal
  • 6 Faltpylonen
  • Spineboard
  • FI-Schutzschalter
  • Tauchpumpe
  • Anschluss für Bohrbrunnen
  • Anschuss für Beregnungsbrunnen
  • Brechstange
  • Halligantool
  • 2 Feuerwehräxte
  • Bolzenschneider 
  • Tragbarer Lichtmast (Pelilight)
  • Schlauchaufroller
  • Bockleiterteil
  • Ölauffangbehälter
  • Stromerzeuger

Geräteraum 4

  • 4 Seilschlauchhalter
  • 2 Kanister 5 Liter und 10 Liter
  • 10 B-Druckschläuche
  • 5 C-Tragekörbe á 45 Meter
  • Rauchverschluß
  • Verteiler
  • Hydroschild
  • Kombinationsschaumrohr
  • Schaumpistole
  • Zumischer
  • 3 Schaummittelkanister
  • D-Ansaugschlauch
  • 2 Schutzbrillen
  • C-Schnellangriff
  • B-Hohlstrahlrohr mit Stützkrümmer
  • 2 C-Holhstrahlrohre
  • C- Mehrzweckstrahlrohr
  • Hygieneboard
  • Mulde

Geräteraum Rückseite

  • 4 A-Saugschläuche
  • Krankentrage
  • Schachthaken
  • Sammelstück
  • B-Druckschlauch 5 Meter
  • Mehrzweckleine
  • Ventilleine
  • 2 Kupplungsschlüssel
  • 4 Übergangsstücke
  • Rückflussverhinderer
  • Fest verbaute Pumpe FPN 10-2000
  • digitales Handfunkgerät (HRT)
  • digitales Fahrzeugfunkgerät HBC2

Dach

  • Vierteilige Steckleiter
  • 2 Schaufeln
  • 2 Besen
  • 2 Ölbindemittelkanister
  • 3 Schlauchbrücken